Schulinternes Curriculum

in der gymnasialen Oberstufe (Jahrgänge 10 bis 12)

am Immanuel-Kant-Gymnasium in Lachendorf

 

Das Fach kann in der Oberstufe ohne Vorkenntnisse angewählt werden. In der 10. Klasse wird ein zweistündiger Kurs angeboten. In den Jahrgängen 11 und 12 wird üblicherweise neben dem zweistündigen Ergänzungsfach ein vierstündiger Kurs auf grund­legendem Anforderungsniveau angeboten. Hier kann Philosophie Abitur-Prüfungsfach (P4 oder P5) sein.

Das schulinterne Curriculum für das Fach Philosophie in der Oberstufe am Immanuel-Kant-Gymna­sium in Lachendorf trägt den Vorgaben der niedersächsischen Rahmenrichtlinien[1] und der kompetenzorientierten „Einheitlichen Prüfungsanforderungen“[2] auf Bundesebene Rechnung. Es ist in seiner thematischen Abfolge so angelegt, dass die Einrichtung jahrgangsübergreifender Kurse möglich ist.

Das Land Niedersachsen sieht in seinen Regelungen für das Abitur vor, dass jeder Schüler und jede Schülerin in der Qualifikationsphase (Jahrgänge 11 und 12) eines der Fächer evangelische oder katholische Religion, Werte und Normen oder Philo­sophie (je nach Angebot der Schule) durchgehend, also mindestens als zwei­stündiges Ergänzungsfach belegt haben muss. Des Weiteren müssen zwei dieser Halbjahre in das Gesamtergebnis der Abiturnote eingebracht werden. Somit ist davon auszugehen, dass alle Schülerinnen und Schüler der Philosophiekurse vier Halbjahre am Unterricht teilnehmen. Philosophie ist derzeit kein Fach des Zentralabiturs.

Der Schwerpunkt des Faches Philosophie liegt in der diskursorientierten Textarbeit, aber auch freiere Formen des Philoso­phierens und kreativ-produktive Zugänge werden nicht außer Acht gelassen. Philosophieren ist in erster Linie „eine Reflexionskompetenz“[3], die sich wiederum in Wahrnehmungs- und Deutungskompetenzen, Argumentations- und Urteilskompeten­zen und Darstellungskompetenzen differenzieren lässt. Die Be­wertung orientiert sich an den drei klassischen Anforderungsbereichen, die im Fach Philosophie schlagwortartig mit „begreifen“, „erörtern“ und „urteilen“[4] betitelt werden können.

Die Bewertung teilt sich in je eine Note für die Mitarbeit im Unterricht und eine für die Klausuren ein. Laut Beschluss der Fachkonferenz Werte und Normen / Philosophie vom 23. Juni 2009 soll die Gewichtung ungefähr 60 % zu 40 % sein.[5] Die Anzahl der Klausuren pro Halbjahr wird von der Schule vorgegeben. Eine klassische Klausur im Fach Philosophie hat einen Text zur Grundlage. Die Aufgaben / Fragestellungen orientieren sich an den drei Anforderungsbereichen. Es ist aber auch möglich, z.B. einen Essay schreiben zu lassen. Zur Mitarbeit im Unterricht zählen neben der mündlichen Beteiligung z.B. auch Referate, kreativ-produktive Aufgabenbereiche, das (auch gemeinsame) Erstellen von Texten und Gruppenarbeiten.

 

 

Einführungsphase Jahrgang 10, 1. Halbjahr (2-stündig):

 

Inhalte:

-          Einführung in das Fach Philosophie (z.B. Herkunft des Begriffs und der Wissenschaft, typische Fragen und Problemstellungen, Einteilung der klassischen Bereiche)

-          Kennenlernen verschiedener philosophischer Arbeitsmethoden (z.B. Essay­schreiben, Diskussion, Mäeutik, der methodische Zweifel, logisches Schluss­folgern)

-          Einführende philosophische Texte (mögliche Autoren: Karl Jaspers, Jostein Gaarder, Thomas Nagel, René Descartes)

 

 

Einführungsphase Jahrgang 10, 2. Halbjahr (2-stündig):

Inhalte (das zweite Halbjahr dient der Vorbereitung der Qualifikationsphase – entsprechend sollen hier später wiederkehrende Themen grundgelegt werden):

-          Ziele menschlichen Erkennens:

o       Einführung in die Erkenntnistheorie (das Höhlengleichnis von Platon)

o       Das Determinismus-Problem (mögliche Autoren: Hilary Putnam, der Film „Matrix“)

o       Naturbeherrschung und soziale Planung (mögliche Autoren: Platon und Thomas Hobbes)

-          Ziele menschlichen Handelns:

o       Verbindungen zwischen Philosophie und Politik / Geschichte (mögliche Autoren: Karl Jaspers, Raimund Popper, Ernst Bloch)

o       Glücks- und Lustgewinn (mögliche Autoren: Aristoteles, Sigmund Freud)

o       Die Freiheitsfrage (mögliche Autoren: Johann Gottlieb Fichte, Friedrich von Schiller, Immanuel Kant)

 

 

Qualifikationsphase

 

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Reihenfolge der hier aufgeführten vier Module der Qualifikationsphase auch variiert werden kann. Die vorliegende Form bietet sich am ehesten an, wenn jahrgangsübergreifende Kurse vorgesehen sind.

 

 

Qualifikationsphase Jahrgang 11, 1. Halbjahr

Lernfeld: Theoretische Philosophie

Schwerpunktthema: Erkenntnistheorie - Die Wahrheitsfrage

a) Ergänzungsfach (2-stündig):

Inhalte:

-          Einführung in die Logik (vor allem die Wahrheitskriterien der Aussagenlogik des Aristoteles)

-          Sprache und Wahrheit (mögliche Autoren: Ludwig Wittgenstein und Wilhelm von Humboldt)

-          Wahrheit und Ontologie (mögliche Autoren: Platon und Ernst Bloch)

-          Kritik am metaphysischen Wahrheitsbegriff (mögliche Autoren: David Hume, Immanuel Kant, Martin Heidegger, Karl Raimund Popper, Friedrich Nietzsche)

-          Aspekte moderner Wahrheitstheorien (z.B. Kohärenztheorie, Pragmatismus und / oder radikaler Konstruktivismus)

 

b) Kurs auf grundlegendem Anforderungsniveau (4-stündig):

Der vierstündige Kurs hat die gleichen Inhalte. Hier wird vor allem eine größere Zahl an Texten und Autoren in den Unterricht einbezogen. Des Weiteren können die Kenntnisse in der Logik durch eine Einführung in die Prädikatenlogik erweitert werden.

 

Qualifikationsphase Jahrgang 11, 2. Halbjahr

Lernfeld: Praktische Philosophie

Schwerpunktthema: Ethik - Gutes Handeln

a) Ergänzungsfach (2-stündig):

Inhalte:

-          Sein und Sollen (mögliche Autoren: Platon, Georg F. W. Hegel, Immanuel Kant)

-          Deontische und utilitaristische Ethik (mögliche Autoren: Immanuel Kant, Jeremy Bentham, Peter Singer)

-          Individuelle und kollektive Güter (mögliche Autoren: Platon, Aristoteles, Ernst Bloch, Theodor W. Adorno)

-          Metaethik (z.B. Diskursethik, u.a. mit Jürgen Habermas, und / oder Friedrich Nietzsche)

-          Verantwortung gegenüber künftigen Generationen und der Natur (hier bietet sich vor allem eine Bearbeitung der Fragen der modernen Gen-Ethik an)

b) Kurs auf grundlegendem Anforderungsniveau (4-stündig):

Der vierstündige Kurs hat die gleichen Inhalte. Hier wird vor allem eine größere Zahl an Texten und Autoren in den Unterricht einbezogen. Des Weiteren kann eines der Kursthemen zum vertieften Schwerpunkt gewählt werden.

Qualifikationsphase Jahrgang 12, 1. Halbjahr

Lernfeld: Praktische Philosophie

Schwerpunktthema: Die Frage nach dem Menschen - Anthropologie und Kulturphilosophie

 

a) Ergänzungsfach (2-stündig):

Inhalte:

-          Was ist der Mensch? Anthropologische Grundkonstanten menschlichen Daseins in den verschiedenen Wissenschaften und in der Philosophie (mögliche Autoren: Platon, Immanuel Kant, Johann Gottfried Herder, Georg Christoph Lichtenberg, Johann Wolfgang von Goethe; des Weiteren Positionen aus anderen Wissenschaften)

-          Institutionentheorien (mögliche Autoren: Bronislaw Malinowski, Arnold Gehlen, Michel Foucault)

-          Das Leib-Seele-Problem (mögliche Autoren: Platon, René Descartes, Sigmund Freud)

-          Existentialismus (mögliche Autoren: Jean-Paul Sartre, Albert Camus, Simone de Beauvoir)

b) Kurs auf grundlegendem Anforderungsniveau (4-stündig):

Der vierstündige Kurs hat die gleichen Inhalte. Hier wird vor allem eine größere Zahl an Texten und Autoren in den Unterricht einbezogen. Des Weiteren kann eines der drei weiterführenden Kursthemen zum vertieften Schwerpunkt erklärt werden.

 

 

Qualifikationsphase Jahrgang 12, 2. Halbjahr

Lernfeld: Theoretische Philosophie

Schwerpunktthema: Wissenschaftstheorie / Methodologie

a) Ergänzungsfach (2-stündig):

Inhalte:

-          Verstehen und Erklären (Methoden und Theorien)

-          Grundlegende Methoden der Wissenschaften (mögliche Autoren: Aristoteles, Paul Feyerabend)

-          Theoriendynamik (mögliche Autoren: vor allem Karl Raimund Popper und seine Gegner)

-          Möglichkeiten und Grenzen wissenschaftlicher Weltbilder (mögliche Autorin: Hannah Arendt)

-          Evtl. Systemtheorie (mögliche Autoren: Talcott Parsons, Niklas Luhmann)

b) Kurs auf grundlegendem Anforderungsniveau (4-stündig):

Der vierstündige Kurs hat die gleichen Inhalte. Hier wird vor allem eine größere Zahl an Texten und Autoren in den Unterricht einbezogen. Ein zusätzliches Gewicht wird das wissenschaftspropädeutische Arbeiten bekommen. (Hier kann der Kurs eine Ergänzung zum Seminarfach darstellen, in dem in diesem Halbjahr eine Facharbeit geschrieben wird.)

 

 

Zur Frage eines Lehrbuchs:

Es wird angestrebt, ein Lehrbuch einzuführen, das in allen drei Oberstufen-Jahrgängen genutzt werden kann. Die Auswahl beschließt die Fachkonferenz.

 

 

 

 


[1] Siehe Rahmenrichtlinien für das Gymnasium. Philosophie. Gymnasiale Oberstufe, hrsgg. vom Niedersächsischen Kultusministerium, Hannover 1985 (im Folgenden mit „Rahmenrichtlinien“ abgekürzt).

 

[2] Siehe Einheitliche Prüfungsanforderungen in der Abiturprüfung Philosophie (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 1. Februar 1989 in der Fassung vom 16.11.2006), zu finden u.a. auf www.nibis.de.

 

[3] A.a.O., S.5.

 

[4] Siehe Rahmenrichtlinien, S.18.

 

[5] Siehe Protokoll der Fachkonferenz vom 23. Juni 2009.

nach oben
Drucken

Immanuel-Kant-Gymnasium  |  Telefon  0 51 45 / 10 00  |  info[at]gymnasium-lachendorf.de